Hanf und Sport

In diesem Beitrag wollen wir euch kurz die Vorteile von Hanf bei sportlicher Aktivität näher bringen. Dies ist ein sehr großes Thema, weshalb wir uns nur auf die wichtigsten Punkte beziehen werden.

Die Hanf Nutzpflanze bildet Samen, die wir unbedenklich auch in roher Form verzehren können. Eine andere Möglichkeit sie zu nutzen, ist in Form von Öl, das aus den Hanfsamen gepresst werden kann. Die Schale der Hanfsamen dient als Ballaststofflieferant und das Innere besteht zum großen Teil aus wertvollem Protein und Fett. Wem die Schale zu viel Ballast ist, kann auch auf geschälte Hanfsamen zurückgreifen.

Schauen wir uns die Struktur der Proteine in den Hanfsamen an, fällt schnell auf, dass alle 9 essentiellen Aminosäuren enthalten sind, die der Körper braucht, um alle Lebenswichtigen Prozesse im Körper aufrecht zu halten. Darüber hinaus ist es pflanzliches Protein, das ideal von unserem Körper verstoffwechselt werden kann. Hanf ist unter anderem reich an verzweigtkettigen Aminosäuren, den BCAA. Diese sind zum Beispiel bei der Muskelreparatur notwendig, damit eine schnellere Regeneration stattfinden kann. Außerdem besitzt Hanf einen hohen Globulinanteil, die dritthäufigste Proteingruppe im menschlichen Körper. Globulin bildet Antikörper, die Bestandteile eines aktiven und starken Immunsystems sind, das wiederum unerlässlich für einen dauerhaft gesunden und aktiven Körper ist. 

Warum ist gutes Fett so wichtig ?
Unser Gehirn setzt sich aus Protein, Fett und Wasser zusammen. 30% unserer Strukturfette im Gehirn bestehen aus DHA, einer Omega-3 Fettsäure. Omega-3 ist eine essentielle Aminosäure, die von unserem Körper nicht selber gebildet werden kann, weshalb es so wichtig ist, sie von außen in Form von hochwertigen Fetten zu uns zu nehmen.

Omega-3 ist an der Produktion verschiedener Hormone beteiligt, das heißt: haben wir einen ausreichenden Omega-3 Spiegel im Körper, können wir uns besser entspannen und unser System kommt zur Ruhe. Das ist für eine schnelle Regeneration unerlässlich. Außerdem hat Omega-3 eine entzündungshemmende Wirkung, wodurch unsere Muskeln sich schneller regenerieren und aufbauen können.

Das Endocannabinoid-System
Das Endocannabinoid-System (ECS) wurde 1992 entdeckt. Die Forschung steht hier in vielen Punkten noch am Anfang, aber was man bereits sicher weiß: es trägt elementar und vor allem eigenständig / unabhängig zum Regenerationsprozess bei.

Dieses System ist im gesamten Körper auf den Nervenzellen sowie den Zellen des Immunsystems verteilt. Somit hat es auch enormen Einfluss auf den gesamten Organismus und aus diesem Grund steuert es die Regeneration nach dem Sport. 

Einer der Gründe, weshalb das Endocannabinoid-System mittlerweile eine Art „Renaissance“ erlebt, ist das CBD. CBD steht für Cannabidiol, eines von bisher 113 erforschten Cannabidoiden. Es wirkt in Verbindung mit anderen Cannabinoiden, Terpenen und sekundären Pflanzenstoffen in Extrakten oder als Tee auf unser Endocannabinoid-System. Somit befinden sich in der Pflanze Cannabinoide, die unser ECS ausgleichen können und unser Körpersystem wieder in Balance bringen kann.

Der Körper ist auch in der Lage sein System selbst in Balance zu bringen, wenn ausreichend Omega-3 Fettsäuren zur Verfügung stehen. Ist dies nicht der Fall, kann der Körper selber keine Endocannabinoide bilden. Durch die anti-entzündliche Wirkung wird CBD immer beliebter. Gerade bei Sportlern ist es sehr beliebt, weil es das ECS schnell wieder in Balance bringt.

Ein Cannabinoid-Mangel kann auf der anderen Seite zu verschiedenen physischen und psychischen Erkrankungen beitragen. Das Endocannabinoid-System ist an sehr vielen wichtigen Körperfunktionen beteiligt. Es hat unter anderem Einfluss auf:

  • das Immunsystem
  • die Schmerzwahrnehmung
  • den Stoffwechsel
  • die Regulation von Appetit, Schlaf und Körpertemperatur
  • die Stimmungslage

Das Endocannabinoid-System ist während der aktiven körperlichen Bewegung stark beansprucht. Ein gut funktionierendes Endocannabinoid-System ist für Sportler daher unerlässlich. Umso wichtiger ist eine entsprechend gute Entspannung bzw. Regeneration.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass für jeden Menschen eine ausreichende Zufuhr an Omega-3 Fettsäuren, sowie an Pflanzlichen Proteinen unerlässlich ist, um einen gut funktionierenden Organismus und Endocannabinoid System zu haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen